Schach1

TRAINING: Jeden Montag und jeden Donnerstag von 13:00-17:00 Uhr

Pfeil_la

Wie wird trainiert?

Theorie

Praxis

Pfeil_ra

Das Training beginnt mit einem Theorieteil:

  • Die Anfänger arbeiten mit ihren Trainingsheften
  • Die Turnierspieler mit einem Taktikthema

Je nach Können wird dieses Taktikthema an einem oder mehreren Trainingsnachmittagen bearbeitet. Hilfestellung gibt es bei jeder sinnvollen Frage. Nach dem Motto: “Wer seine Fragen nicht reifen lässt, erntet unreife Antworten.” © Prof. Michael Marie Jung
Zu jedem Taktikthema gehören zwei Hausaugabenblätter, eines mit drei Mattaufgaben. Ein anders mit drei Aufgaben, die das jeweilige Taktikt
hema vertiefen

Trainingsturniere:

  • Schnellschachturnier mit je 15 Minuten Bedenkzeit
  • 30 Minuten-Partien mit Notation und anschließender Analyse
  • Wendeschachturnier
  • Zwischendurch Tandem- und Blitzturniere

EXPERTENTRAINING: Jeden Freitag von 14:00-19:00 Uhr

Ein bis drei Spieler der gleichen Spielstärke tauchen zwei oder drei Stunden lang intensiv in ein Thema ein, mit:

  • Stellungsanalysen
  • Variantenberechnungen
  • Die besten Ideen finden

Vor großen Turnieren, wie zum Beispiel die Landesmeisterschaft oder Deutsche Einzelmeisterschaft gibt es Sondertrainings:

Schlange6
Schlange6
Schlange_1 Schlange_1
Trainingsziel1

Ist einer so klug wie die Schlange, so kann er sich leisten, so harmlos wie die Taube zu sein.     
                               
Aus den USA

Die Schlange wechselt zwar öfter die Haut, aber nie die nützlichen Giftzähne!
               
Jean Paul, (1763 - 1825)

Schlange4

Die Schlange, welche sich nicht häuten kann, geht zugrunde. Ebenso die Geister, welche man verhindert, ihre Meinungen zu wechseln; sie hören auf, Geist zu sein.
                  
Friedrich Wilhelm Nietzsche, (1844 - 1900)

Trainingsziel_1
Schlange6
Schlange6
Schlange_1 Schlange_1
Seeschlange4

SAISONABSCHLUSS des Trainingsjahres

Zum Saisonabschluss werden die besten Trainingsergebnisse mit dem Seeschlangen Pokal ausgezeichnet

Seeschlangen kommen in allen Meeren vor. Sie werden bis 30 m lang, haben einen schlangenförmigen Körper, der beim Schwimmen gebuckelt aus dem Wasser taucht. Im Gegensatz zu "normalen" Schlangen - die beim Schwimmen ihre Windungen horizontal verschieben.

Im Problemschach bezeichnet die “Seeschlange” ein außergewöhnlich langes Problem von 15 bis 20 Zügen, auch bis über 100. Und bei solchen Problemen geht es uns halt wie beim Auftauchen des Buckels einer Seeschlange: ein paar Züge der Lösung tauchen auf und die nächsten schweben in der Tiefe des Schachozeans. Also immer tauchbereit sein.